Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

"Vor allem die Entspannungseinheiten haben mir sehr geholfen"

Valentina Wolf ist wegen Schmerzen an der Lendenwirbelsäule fünf Wochen in der Drei-Burgen-Klinik gewesen. Im Interview spricht sie über Ihre Erfahrungen mit dem Programm zur interdisziplinären Schmerztherapie in der Orthopädischen Rehabilitation (ISOR).

Valentina Wolf hat die Hände in einem RapsbadValentina Wolf

Aufgrund welcher Erkrankung waren Sie in der Drei-Burgen-Klinik?

Ich habe bereits seit mehreren Jahren starke Schmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich, welche in die Beine bis zu den Knien ausstrahlen. Die Schmerzen schränken mich in meinen Aktivitäten sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich stark ein. Zudem habe ich mir vor ein paar Wochen die rechte Hand gebrochen, welche in ihrer Beweglichkeit auch noch immer eingeschränkt ist.

War die Drei-Burgen-Klinik Ihre eigene Wahl oder wie wurden Sie auf die Klinik aufmerksam?

Mein Hausarzt hat mir die Drei-Burgen-Klinik empfohlen. Hier wurde ich dann auf das ISOR-Programm aufmerksam gemacht. Zunächst war ich mir unsicher, ob ich daran teilnehmen soll, da diese Art der Reha fünf Wochen läuft. Ich konnte mir nicht vorstellen, so lange von zu Hause weg zu sein. Rückblickend betrachtet bin ich jedoch sehr froh, dass ich am ISOR-Programm teilgenommen habe.

Was bedeutet die Reha für Sie? Welche Ziele haben Sie sich gesetzt?

Mein primäres Ziel war es, mit meinen Schmerzen besser umgehen zu können, um so auch Beruf und Alltag wieder besser meistern zu können. Meine weiteren Ziele waren unter anderem die Verbesserung von Belastbarkeit und Ausdauer, mit Stress besser umgehen zu können und die Wiederherstellung der beruflichen Leistungsfähigkeit.

Sie haben an unserem ISOR-Programm teilgenommen? Inwieweit hat Ihnen dieses Programm bei Ihren Beschwerden geholfen? Was nehmen Sie für sich und für Ihren weiteren Alltag mit?

Das Programm hat mir sehr gut gefallen und sehr gut getan. Vor allem die Entspannungseinheiten wie Progressive Muskelentspannung und das autogene Training haben mir sehr geholfen. Ich habe gelernt, mich mit mir selbst zu beschäftigen, besser auf mich zu achten, wie ich mit meinen Schmerzen umgehen und vor allem wie ich sie kompensieren kann.

Gibt es etwas, was Ihnen besonders gut gefallen hat?

Mir hat einfach alles gut gefallen. Es ist einfach das Komplettpaket: Nettes Personal, einfühlsame Therapeuten, auf mein Krankheitsbild abgestimmte Anwendungen, die Umgebung und die Ausstattung der Klinik, gutes Essen – ich habe mich gefühlt wie im Urlaub.
Und auch in meiner Freizeit konnte ich mich ausreichend beschäftigen. Gemeinsam mit einer Gruppe von Patienten haben wir am späten Nachmittag oder am Wochenende die schöne Umgebung und deren zahlreiche Wanderwege erkundet.

Patientin Valentina Wolf bei Übungen für die GreifkraftGreifübungen von Valentina Wolf