GSB 7.1 Standardlösung

Reha nach Corona

Ihre Rehabilitation nach überstandener Covid-19-Erkrankung

Sie haben eine Corona-Infektion überstanden und fühlen sich dennoch anhaltend müde, das Atmen fällt Ihnen noch schwer, Sie können sich schwer konzentrieren und machen sich Sorgen um die Zukunft? Dann empfehlen wir Ihnen eine Rehabilitation.

Eine Frau trainiert an der Latissimus-Stange eines Kraftgeräts, eine Therapeutin überwacht die Übung und macht Notizen Training der Muskulatur Quelle: Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz

Denn die Folgen einer Corona-Erkrankung können lang andauern. Viele Patientinnen und Patienten fühlen sich monatelang geschwächt.

Wir arbeiten mit Ihnen daran, dass Sie wieder Ihren Alltag bewältigen und in Ihren Beruf zurückkehren können. Da die persönlichen Krankheitsverläufe sehr unterschiedlich sind, erstellen wir für jeden unserer Patienten einen individuellen Behandlungsplan. Denn wir möchten, dass Sie wieder belastbar und ausdauernd durchs Leben gehen können.

Was leistet die Rehabilitation?

  • Bauen Sie Ihre Muskulatur wieder auf und stärken Ihre Kondition.
  • Verbessern Sie Ihre Atemmuskelkraft und lindern so die Atemnot.
  • Erlernen Sie neue Atemtechniken.
  • Die psychischen Belastungen der Erkrankung sind nicht zu unterschätzen: Arbeiten Sie an Ihrer Konzentration und Ihrem Gedächtnis. Stellen Sie sich Ihren Ängsten und den Erfahrungen aus der erlebten Erkrankung. So beugen Sie weiteren seelischen Erkrankungen als Folge der Corona-Infektion vor.
  • Lernen Sie, wie Sie mit der Krankheit umgehen und Ihr Leben entsprechend anpassen können.

Unsere individuellen Therapieangebote für Sie

  • Atemtherapie und Atemmuskeltraining
  • Ausdauer- und Krafttraining, individuell abgestimmt auf Ihre Belastbarkeit
  • Entspannungstraining
  • Begleitende psychologische Beratung zu Trauma-, Angst- und Depressionsbewältigung
  • Psychologische Gespräche über die Erfahrung mit der Corona-Erkrankung

Voraussetzung für die Rehabilitation

Eine sogenannte interdisziplinäre Rehabilitation bei uns setzt voraus, dass Ihr Gesundheitszustand nach der Corona-Erkrankung stabil ist.

Das heißt:

  • Die Kriterien zur Entlassung aus dem Krankenhaus sind erfüllt.
  • Sie stehen nicht mehr unter häuslicher Isolation
  • Ihre Sauerstoffsättigung liegt über 93 Prozent.
  • Ihre Atemfrequenz ist kleiner als 20 pro Minute.

In der Regel werden Sie Ihre stationäre Rehabilitation im Vorfeld planen können, aber auch eine Anschlussrehabilitation (AHB) direkt nach dem Krankenhausaufenthalt ist möglich.

Reha lohnt sich auch in Zeiten von Corona

Eine Reha lohnt sich auch oder gerade in Zeiten von Corona. Die Sicherheit unserer Patientinnen und Patienten und die unseres Personals hat für uns jedoch höchste Priorität.

Lesen Sie hier, was Sie für Ihre Reha wissen müssen ...

In 5 Schritten zur Reha

Der Weg zu Ihrer Reha ist ganz einfach. Wenn Sie direkt nach einem Krankenhausaufenthalt zu einer Anschlussrehabilitation (AHB) zu uns kommen möchten, sprechen Sie bitte mit dem Sozialdienst Ihres Akutkrankenhauses. Er leitet gemeinsam mit dem behandelnden Arzt die Rehabilitation für Sie ein. Mehr Informationen ...

Information für Ärztinnen und Ärzte

Kennen Sie schon unsere Informationen speziell für Ärztinnen und Ärzte? Mehr Informationen ...

Sie finden diese speziell aufbereiteten Information über das Zielgruppenmenü auf der Startseite.

Symbole für Patienten, Angehörige, Ärzte und Therapeuten, Bewerber, Presse Navigation nach Zielgruppen Quelle: Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK